Anfang

Blue TwisterSpeedSkating NordCup: 3. Wendland100er am 22.Juli


Andruleit und Ordowski siegen über 100 km


boick/königshorst. Nur heftiger Platzregen nach eineinhalb Stunden verhinderte wohl, dass die Spitzengruppe diesmal beim Wendland100er die 3-Stunden-Marke unterbot. Im Spurt siegte Andreas Andruleit (3:09:56,2) vor seinen Salomon-Teamkollegen Thomas Langer (3:09:57,2) und Tilo Bock (3:10:02,7). Auf dem amtlich vermessenen Wendepunktkurs verloren alle Gruppen nach dem Regen abrupt eine Minute pro 7,4-km-Runde. Glücklichweise war nur die Hälfte der Strecke nass. Trotzdem gab rund ein Drittel der 118 Starter auf. Hinter dem Spitzentrio holte sich Axel Hildebrand (Salomon) von der ausrichtenden IGAS Wendland in 3:14:53,7 den Gesamtsieg in der niedersächsischen Landesmeisterschaft. Er war sogar noch schneller als Martin Franz (Salomon/SC Rosdorf) bei noch besseren Bedingungen vor einem Jahr. Diesmal hatte Franz mit schlimmen Schuhproblemen zu kämpfen. Trotzdem kämpfte er sich durch. Dritter der LM wurde Bert Burmester (IGAS). Bei den Frauen gewann Sylvia Ordowski (CST Köln) ungefährt in 3:33:30,4 und baute dadurch ihren Vorsprung im NordCup gegen die wegen einer Erkältung fehlende Liane Witt (IGAS) leicht aus. Aus der Ordowski-Gruppe war die Zweite Yvonne Hommel (ST Bremen/3:37:06) zwei Runden vor Schluss heraus gefallen. Den Spurt um Platz drei entschied Katrin Anslik (Ahlhorn/3:40:55,6) um Zentimeter vor Christina Franz-Eden (Salomon/SC Rosdorf) für sich. Auch die LM-Dritte, Sabine Schneider (IGAS) erreichte im gleichen Pulk das Ziel.
Die LM-Medaillengewinner:
MH: 1. Hildebrand (IGAS/Salomon);
M30: 1. Franz, 2. Burmester, 3. Uwe Baumgarten (Braunschweig);
M40: 3. Karl Schulz (IGAS),
M50: 1. Walter Liebertz (IGAS), 2. Klaus Pahl (TuS Grabow), 3. Heinz-Peter Kattau (TV Stollhamm);
WH: 2. Christina Franz-Eden;
W30: 1. Anslik, 2. Schneider, 3. Fuhlbrügge-Rode (IGAS).
Vom Organisatorischen hörten die IGAS Wendland viel Gutes von den insgesamt 186 Startern auf den drei Strecken. Vor allem die schnelle Strecke fand viel Anklang. Viele Starter skateten die ersten 42,2 km in der Nähe ihrer Bestzeit oder unterboten sie gar. Das Spitzentrio legte den ersten Marathon beispielsweise unter 1:14 zurück, und das trotz der Wendepunkte.
Im SpeedSkatingNordCup führt nun wieder Andruleit vor Franz, Chris Hurschler und Matthias Hommel, unter die Topten sind nun auch Roman Klatte (Berlin) als Sechster und Axel Hildebrand als Zehnter vorgestossen. Bei den Frauen bleibt an der Spitze alles gleich: Ordowski vor Witt und Claudia Rieger, während Yvonne Hommel Christina Franz-Eden auf den fünften Platz verdrängte.
Die ersten deutschen Rekordler über 100 km sind: Andruleit (Gesamt und M30) mit 3:09:56,2, Klatte (M40) mit 3:14:55,0, Walter Liebertz (M50) mit 3:33:07,1, Kattau (M60) mit 3:53:39,0, Ordowski (Gesamt und W30) mit 3:33:30,4, Fuhlbrügge-Rode (W40) mit 3:42:15,9.
Die ersten niedersächsischen Landesrekordler heißen: Axel Hildebrand (Gesamt/3:14:53,7), Martin Franz (M30/3:21:58,9), Liebertz (M40 und M50) 3:33:07,1, Kattau (M60) mit 3:53:39,0, Katrin Anslik (Gesamt/W30) 3:40:55,6 und Fuhlbrügge-Rode (w40) mit 3:42:15,9.